Vermehrt Mahnbescheide für Abmahnungen wegen Filesharing aus 2010

In eigener Sache:
Mandanten von uns erhalten derzeit wieder vermehrt Mahnbescheide, und auch Inkassoschreiben, für Abmahnfälle aus dem Jahr 2010 mit völlig überzogenen Forderungsbeträgen.

Angesichts der Tatsache, dass diese Forderungen mit Ablauf diesen Jahres verjähren und der Gesetzgeber mit Verabschiedung des Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken die Forderungshöhe auf 155,30 Euro (brutto nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz 2004 gültig bis zum 31.07.2013) sollte in jedem Fall Widerspruch gegen den Mahnbescheid eingelegt werden.

Die Wahrscheinlichkeit dass es tatsächlich zu einer Klageerhebung kommt, ist nach unserer Einschätzung eher gering. Selbst für den Fall, dass es zu einem Klageverfahren kommt, stehe die Chancen nicht schlecht, dass entweder das Gericht die Klage an ein Gericht am Wohnort des Beklagten verweist oder direkt den Streitwert der Klage auf 1.000,- reduziert.

Ähnliche Beiträge